3917801.jpg
bildungaktuell

23.04.2020:

Schon vor der Corona-Krise waren demokratiefeindliche Kräfte laut und auch währenddessen versuchen sie aus der Verunsicherung der Menschen Kapital zu schlagen. Es ist daher von großer Bedeutung, zivilgesellschaftliche Strukturen und die öffentlich geförderte außerschulische politische Bildung nicht nur zu erhalten, sondern weiter auszubauen. Bedingt durch die Pandemie mussten auch Träger der gewerkschaftlichen und politischen Bildung ihren Präsenzbetrieb einstellen und nun ist ihre Existenz bedroht.

Die Bundesregierung hat diesen wichtigen Bereich bislang nicht explizit in die Maßnahmen zur Bewältigung der Krise einbezogen. „Politische Bildung ist aber in Zeiten einer zunehmend polarisierten Gesellschaft wichtiger denn je. Gerade deshalb ist es zwingend notwendig, dass dieser Bereich ebenfalls unter den Corona-Schutzschirm der Bundesregierung kommt“, fordert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.

Gutachten im Auftrag der GEW Hessen zeigt erhebliche Mängel in Ausstellung zur Extremismusprävention an Schulen auf

GEW Pressemitteilung 12. Februar 2020:
Die Ausstellung „Aufgeklärt statt autonom“, die im Herbst 2019 an alle hessischen Schulen mit einer neunten und zehnten Jahrgangsstufe verschickt wurde, enthält gravierende fachliche und fachdidaktische Mängel. Das ist das zentrale Ergebnis einer wissenschaftlichen Expertise, welche die GEW Hessen bei Dr. Christoph Bauer und Dr. Martina Tschirner in Auftrag gegeben hat. Hier geht es zum Text der PM und zum Gutachten!


Der DVPB-Landesverband Niedersachsen hat im Dezember 2019 eine Stellungnahme zum „Attac-Urteil“ des Bundesfinanzhofs veröffentlicht. Der Bundesvorstand der DVPB schließt sich dieser Stellungnahme an.

Hannover, 18.12.2019

Politische Bildung ist nicht neutral, aber gemeinnützig!

Entzug der Gemeinnützigkeit
Im Jahr 2014 entzog das Finanzamt Frankfurt der globalisierungskritischen Organisation ATTAC den Status der Gemeinnützigkeit und bedrohte damit das auf Spenden basierende Finanzierungskonzept der Organsiation. Der Vorwurf: ATTAC beschränke sich nicht auf die satzungsmäßigen Zwecke, darunter auch Bildungsarbeit, sondern mische sich darüber hinaus in die Tagespolitik ein. Dagegen hat ATTAC vor dem Hessischen Finanzgericht geklagt. Dieses entschied in November 2016, ATTAC sei sehr wohl gemeinnützig und begründete dies mit dem Wert der politischen Bildung und mit der Notwendigkeit aktuelle gesellschaftspolitische Themen aufzugreifen.... Hier finden Sie den vollständigen Text!

Am 14. November fand im Kultusministerium die erste Sitzung des neue gewählten Vorstandes mit der Dezernentin Claudia Schanz - Referat 23 - statt. Hauptthema war die Initiative des Kultusministerums "Demokratisch gestalten". An der Sitzung nahm auch Adrian Bente, Leiter des Kompetenzzentrums für regionale Lehrerfortbildung an der Universität Osnabrück, teil.

Foto - privat: vl Adrian Bente, Steve Kenner, Carl-Christian Sievers, Dr. David Salomon, Professor Gerhard Himmelmann, Professor Dirk Lange und Henrik Peitsch

In der Mitgliederversammlung im Anschluss an den 27. Nds. Tag der Politischen Bildung fand die Wahl des Vorstandes statt. Der bisherige Vorstand stellte sich mit zwei Änderungen wieder zur Wahl. Mit der Übernahme des Amtes des Ersten Vorsitzenden des Bundesverbandes kandidierte Tonio Oeftering nicht erneut. Auf Vorschlag des Vorstandes wurde Steve Kenner zum Nachfolger gewählt. Hier die Ergebnisse:

  • Erster Vorsitzender: Steve Kenner
  • Stellvertretender Vorsitzender: Manfred Quentmeier
  • Geschäftsführer: Henrik Peitsch
  • Schatzmeister: Martin Estler
  • Stellvertretender Schatzmeister: Roland Freitag

Als Beisitzer*innen wurden folgende Kolleginnen und Kollegen per Listenwahl gewählt:

Björn Almendinger, Julia Bekurs, Pia Frede, Stefan Lahme, Prof. Dr. Dirk Lange, Dr. Justus Goldmann, Prof. Dr. Gerhard Himmelmann, Dr. Sven Rößler, Dr. David Salomon, Arne Schrader, Carl-Christian Sievers, Knut Schoolmann, Mirko Truscelli

Nach Wechsel in den Bundesvorstand:  Roland Freitag verabschiedet Tonio Oeftering als 1. Vorsitzenden – Foto: hepe

Nach Wechsel in den Bundesvorstand:
Roland Freitag verabschiedet Tonio Oeftering als
1. Vorsitzenden – Foto: hepe

Stafettenübergabe an Steve Kenner  – Foto: hepe

 

 

Twitter

Zum Seitenanfang