2180113.jpg

Am 14.11.2014 erschien in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) ein Artikel, in dem Johannes Heinßen, Vorsitzender des Geschichts-lehrerverbandes in Niedersachsen, den fachfremden Einsatz seiner Kolleginnen und Kollegen an Gesamtschulen beklagt. Sie müssten dort auch das Fach Gesellschaftslehre (mit Erdkunde und Politik) unterrichten. Die HAZ hat die Wiedergabe des Artikels leider nicht gestattet. Wir dürfen hier lediglich mit dem nachfolgenden Link auf den Artikel verweisen.

 „Geschichtslehrer fürchten um ihr Fach" - HAZ vom 14.11.2014

P.S. Weder die HAZ noch die Freie Presse hatten unsere Ankündigen in der Vergangenheit abgedruckt, weder zu unseren Fachttagungen noch zu unserer Veranstaltung „2014 – Ein Weltkrieg wird 100“. Offensichtlich fehlt uns die entsprechende Lobby, um auch von der Presse in Hannover gehört zu werden.

 

Henrik Peitsch - Geschäftsführer der DVPB Niedersachsen, Frederike Groß, Landtagspräsident Bernd Busemann, und Markus W. Behne, 1. Vorsitzender der DVPB Niedersachsen - Foto: privat

Frederike Groß, Abiturientin des Graf Stauffenberg Gymnasiums in Osnabrück erhielt im Beisein von Land­tagspräsident Bernd Busemann im Leibnizhaus der Universtät Hannover aus der Hand des 1. Vorsitzenden der Deutschen Vereinigung für Politische Bildung, Markus W. Behne, einen Büchergutschein. Sie hatte in ihrer Abiturklausur im Fach Politik-Wirtschaft zum Thema „Politische Ungleichheit in der Bürgergesellschaft“ in allen Anforderungsbereichen eine hervorragende Leistung erbracht. Mit dieser Auszeichnung möchte die DVPB Niedersachsen auch in Zukunft besonders gute Leistungen von Schülerinnen und Schülern auszeichnen.

Foto: Büro Bernd Lange, Brüssel

Eine Gruppe aus Niedersachsen besuchte im November auf Einladung von Bernd Lange MEP an zwei Tagen Brüssel. Neben sehr informativen und interessanten Gesprächen mit Bernd Lange zum TTIPP sowie einem Vertreter aus der Generaldirektion Wettbewerb konnten die TeilnehmerInnen auch die architektonischen Schön­heiten der Stadt genießen. Für den Spätherbst 2015 wird die DVPB eine weitere Fahrt nach Brüssel für max. 20 Personen über das Büro von Bernd Lange anbieten. Weitere Informatinen erfolgen rechtzeitig.

 Wenn Sie mit uns der Meinung sind,

 dass politische Bildung wesentlicher Bestandteil einer Demokratie sein muss, um demokratisches  Verhalten anzuregen und zu festigen

  • dass politisches Lernen wichtiges Unterrichtsfach in den Stundentafeln der Sekundarstufen I + II erfordert, das auf sozialwissenschaftlichen Bezugsdisziplinen basiert und neben Geographie und Geschichte gleichwertig ausgestattet ist
  • dass der politische Unterricht sozialwissenschaftlich und politikdidaktisch ausgebildete Fachlehrer und
    Fachlehrerinnen erfordert, dass die Ausbildung dieser Fachlehrer und Fachlehrerinnen der ständigen Ergänzung durch Fortbildung und Weiterbildung bedarf

 dann sollten Sie Mitglied der DVPB werden!

 

1.) Hier können Sie sich das vorläufige Programm zum 17. Politiklehrertag am 24.09.2009 in Hannover zum Thema "Europa - Herausforderungen für die Zukunft" anschauen.

2.) Im Rahmen der Bundesdelegiertenversammlung auf dem Bundeskongress in Halle im März 2009 wurde auch der Bundesvorstand der DVPB neu gewählt:

Zum Seitenanfang