13921751.jpg

Habermas: Warum Merkels Griechenland-Politik ein Fehler ist

Nicht Banken, sondern Bürger müssen über Europa entscheiden, das fordert der berühmte Philosoph Jürgen Habermas. Angela Merkel habe die Krise mitverursacht. Der Kanzlerin seien die Anlegerinteressen wichtiger als die Sanierung der griechischen Wirtschaft.

Von Jürgen Habermas – Süddeutsche Zeitung vom 22. Juni 2015 

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/europa-sand-im-getriebe-1.2532119

Hier können Sie die Erklärung als Pdf-Dokument downloaden. Wer diesem Link folgt, kann die Erklärung auch unterzeichnen.

Die Transferstelle führt am 2. und 3. Dezember eine Jahrestagung durch: "Politische Bildung in der digitalisierten Welt. Forschungsergebnisse und Perspektiven für die Praxis". Ort: „Triple Z“ auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage 4/5/11 der Zeche Zollverein. Voranmeldungen ab sofort per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter +49 201 85791454-0 möglich!

Das auf Druck von Arbeitgebern und Innenministerium aus dem Angebot genommene Buch "Ökonomie und Gesellschaft" ist ab sofort wieder im Programm der Bundeszentrale.

Wer auf die Homepage der Bundeszentrale für politische Bildung geht, mag sich verwundert die Augen reiben. Ab sofort steht das auf Druck der Arbeitgeber und des Innenministerium aus dem Angebot genommene Buch "Ökonomie und Gesellschaft" wieder zur Verfügung. Das ist das Ergebnis einer breiten öffentlichen Berichterstattung und der vielen kritischen Stimmen aus der Gesellschaft, aus der Wissenschaft und aus den Gewerkschaften.

http://www.bpb.de/shop/lernen/themen-und-materialien/200345/oekonomie-und-gesellschaft

Skandal - Arbeitgeber machen Druck auf Bundeszentrale für politische Bildung

22.10.2015 Ι Das hat es in dieser Form bei der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) noch nicht gegeben. Im Februar 2015 erschien dort ein Sammelband zur sozioökonomischen Bildung. Dieser missfiel den Arbeitgebern so sehr, dass sie den Präsidenten der Bundeszentrale in einem Brief aufforderten, den Band "in dieser Form nicht weiter zu vertreiben". Für Hans-Jürgen Urban, für Bildungspolitik verantwortliches Vorstandsmitglied der IG Metall, ist das ein Skandal: "Es darf nicht sein, dass Arbeitgeberverbände mit ihrer Lobbymacht unbequeme wirtschaftliche Theorien aus schulischer Bildung, Lehrerfortbildung und Unterrichtsmaterialien verbannen."...weiter

 

Zum Seitenanfang