bigstock-Colorful-chalk-pastels--educa-44767423.jpg

Gutachten im Auftrag der GEW Hessen zeigt erhebliche Mängel in Ausstellung zur Extremismusprävention an Schulen auf

GEW Pressemitteilung 12. Februar 2020:
Die Ausstellung „Aufgeklärt statt autonom“, die im Herbst 2019 an alle hessischen Schulen mit einer neunten und zehnten Jahrgangsstufe verschickt wurde, enthält gravierende fachliche und fachdidaktische Mängel. Das ist das zentrale Ergebnis einer wissenschaftlichen Expertise, welche die GEW Hessen bei Dr. Christoph Bauer und Dr. Martina Tschirner in Auftrag gegeben hat. Hier geht es zum Text der PM und zum Gutachten!



Die Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung sucht Freie Mitarbeiter_innen für die Unterstützung von Projekten und die Durchführung von Veranstaltungen der politischen Bildung. 

Die Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung (LpB) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt freie Mitarbeiter_innen. Diese werden in den unterschiedlichen Aufgabenfeldern der LpB niedersachsenweit eingesetzt. Hier geht es zur Ausschreibung!

Der DVPB-Landesverband Niedersachsen hat im Dezember 2019 eine Stellungnahme zum „Attac-Urteil“ des Bundesfinanzhofs veröffentlicht. Der Bundesvorstand der DVPB schließt sich dieser Stellungnahme an.

Hannover, 18.12.2019

Politische Bildung ist nicht neutral, aber gemeinnützig!

Entzug der Gemeinnützigkeit
Im Jahr 2014 entzog das Finanzamt Frankfurt der globalisierungskritischen Organisation ATTAC den Status der Gemeinnützigkeit und bedrohte damit das auf Spenden basierende Finanzierungskonzept der Organsiation. Der Vorwurf: ATTAC beschränke sich nicht auf die satzungsmäßigen Zwecke, darunter auch Bildungsarbeit, sondern mische sich darüber hinaus in die Tagespolitik ein. Dagegen hat ATTAC vor dem Hessischen Finanzgericht geklagt. Dieses entschied in November 2016, ATTAC sei sehr wohl gemeinnützig und begründete dies mit dem Wert der politischen Bildung und mit der Notwendigkeit aktuelle gesellschaftspolitische Themen aufzugreifen.... Hier finden Sie den vollständigen Text!

Neue Formen digitaler Partizipation sind in aller Munde – ganz gleich ob Online-Petitionen, Diskussionsplattformen oder schlicht die Beteiligung am öffentlichen Diskurs durch soziale Medien. Was kann und soll digitale Beteiligung leisten? Wo liegen Chancen aber auch Risiken?
Diese Fragen werden am 18. Februar 2020 in einem Workshop mit dem Titel „Was braucht es für gute digitale Beteiligung?“ im Fokus stehen. Gemeinsam möchten wir – die niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung und der Niedersächsische Landtag – junge Vertreterinnen und Vertreter Ihrer Organisation dazu in den Niedersächsischen Landtag herzlich einladen. Abgeordnete werden ebenfalls an dem Workshop teilnehmen.

Anmeldung bis zum 11. Februar 2020 per Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - Den Flyer finden Sie hier!

Am 14. November fand im Kultusministerium die erste Sitzung des neue gewählten Vorstandes mit der Dezernentin Claudia Schanz - Referat 23 - statt. Hauptthema war die Initiative des Kultusministerums "Demokratisch gestalten". An der Sitzung nahm auch Adrian Bente, Leiter des Kompetenzzentrums für regionale Lehrerfortbildung an der Universität Osnabrück, teil.

Foto - privat: vl Adrian Bente, Steve Kenner, Carl-Christian Sievers, Dr. David Salomon, Professor Gerhard Himmelmann, Professor Dirk Lange und Henrik Peitsch

Twitter

Zum Seitenanfang