13921751.jpg

Ziele und Aufgaben

Die „Deutsche Vereinigung für Politische Bildung“ (DVPB) ist der Fachverband für Politische Bildung in Deutschland, ein überparteilicher und unabhängiger Zusammenschluss von Lehrerinnen und Lehrern, von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und allen, die in der schulischen und außerschulischen Jugend- und Erwachsenenbildung politisches Lernen im weitesten Sinn vermitteln.

Politische Bildung ist für uns als Grundlage einer Demokratie unerlässlich, deswegen setzen wir uns als Interessenvertretung bei der Landesregierung und den Institutionen der Lehrerfortbildung für eine angemessene Vermittlung sozialwissenschaftlicher Disziplinen (Politik, Wirtschaft, Soziologie) ein. Durch ständigen Erfahrungs- und Informationsaustausch, eigene Zeitschriften, Fortbildungen und Tagungen bemühen wir uns die Politikvermittlung zu verbessern.

Zum Selbstverständnis des Landesverbandes:

"Die DVPB NW wendet sich gegen jede Form der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. Wir stellen uns mit unserer Arbeit in den Dienst einer pluralistischen und weltoffenen Gesellschaft, in der gesellschaftliche Konflikte politisch und mit friedlichen Mitteln ausgetragen werden."

Uncategorised

Mit Bedauern haben wir zur Kenntnis genommen, dass einzelne Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen sowie Interessenvertretungen der Arbeitgeberseite die Professionskompetenz von Lehrkräften im Unterrichtsfach Politik an berufsbildenden Schulen in Frage stellen. Verbandsmitglieder schilderten uns, dass die Einladung und Einbindung von Gewerkschaften in Unterrichtszusammenhänge kritisiert und Lehrkräfte aufgefordert werden, Repräsentant*innen der Arbeitnehmerseite aus dem Unterricht zu verbannen.

Deutsche Vereinigung für Politische Bildung e.V. (DVPB e.V.)
Landesverband Niedersachsen
z.H. Dr. Steve Kenner
Callinstr. 22
30167 Hannover

Vertreten durch:

Dr. Steve Kenner – Erster Vorsitzender
Pia Frede - Geschäftsführerin
Theresa Bechtel – Stv. Vorsitzender
Mirko Truscelli  – Stv. Vorsitzender
Martin Estler – Schatzmeister

Kontakt:

info(@)dvpb-nds.de

Lobbyisten umwerben Schulen und Lehrkräfte so intensiv wie nie zuvor mit kostenlosen Unterrichtsmaterialien. Anders als Schulbücher werden diese Materialien nicht unabhängig geprüft oder ministeriell zugelassen. Weil häufig nicht einmal die Urheberschaft entsprechender Lehr- und Lernmaterialien ersichtlich ist, dringen vermehrt einseitige Positionen in den Schulunterricht.

Deshalb hat die Deutsche Vereinigung für Politische Bildung (DVPB) einen Transparenz-Kodex entwickelt. Der Kodex fordert die Kultusministerien auf, eine transparente Kennzeichnung von Unterrichtsmaterialien durchzusetzen. Zukünftig sollen alle in Schulen genutzte Materialien Angaben über Produzenten, Finanziers und unterstützende Organisationen enthalten.

DVPB Transparenz-Kodex für Unterrichtsmaterialien

Pressemitteilung DVPB Transparenz-Kodex für Unterrichtsmaterialien

Der Landesverband Niedersachsen der DVPB unterstützt den Aufruf und die Forderung des Bundesausschuss Politische Bildung (bap) "Es geht um die Existenz! Die Träger der politischen Bildung gehören unter den Corona-Schutzschirm der Bundesregierung!"
Für die Arbeit im Feld der politischen Bildung ist der Erhalt der Träger und Organisationen enorm wichtig. Vor allem auch mit dem Blick auf diese Krisensituation und ihre Aufarbeitung brauchen wir eine breit aufgestellte Trägerlandschaft, Bildungsstätten und politische Bildner*innen der Jugend- und Erwachsenenbildung.  Durch die Absagen vieler Veranstaltungen ist die Existenz dieser Träger und Einrichtungen gefährdet. Sie brauchen finanzielle Unterstützung und unsere Solidarität.

Der Appell befindet sich hier!

Twitter

Zum Seitenanfang