6153207.jpg

"In den USA wird diese Form des Lernens im Netz als WebQuest bezeichnet. Dabei geht es um das aktive Erforschen von interessanten Fragestellungen, wobei die Arbeit in Gruppen erfolgt und auf authentischen Texten und Quellen beruht. Primär sind diese Quellen auf dem Internet zugänglich und werden dort abgerufen. Der Kreis schliesst sich am Schluss, indem die eigenen Arbeiten wiederum auf dem Netz präsentiert werden und dieses bereichern."

Folgende Schritte sind vorgesehen:

  1. Das Thema und sein Hintergrund sind auf anschauliche Weise einzuführen. Dies kann auch eine kleine Geschichte sein («Ihr seid mit der Zeitmaschine in die Zeit der Römer versetzt worden...»).
  2. Es ist eine darauf bezogene mach- und lösbare Aufgabenstellung zu formulieren, wobei nach unserer Meinung die Schüler und Schülerinnen in diesen Schritt möglichst einzubeziehen sind.
  3. Es ist eine Anzahl von Quellen anzugeben, welche helfen, die Aufgabe zu lösen. Dabei handelt es sich um Hinweise auf Web-Seiten oder weitere Datenquellen, die benutzt werden können.
  4. Die Lehrperson berät bei der Arbeit die Schüler und Schülerinnen und gibt Hinweise, wo diese nicht mehr weiter kommen.
  5. Die Resultate der Arbeit werden von den Schülerinnen und Schülern auf dem Internet publiziert.

(Quelle: http://www.webquests.ch)
Wichtige Links (Theorie und Praxis von Webquests):
www.sowi-online.de/nav_css_js/index-i.htm
www.webquests.de/eilige.html

1.) Globalisierung und Armut (Dauer: sechs Stunden, mit Präsentation und anschließender Problematisierung):
Beispieldateien:

2.) Hartz-Konzept (Dauer: 15 Stunden)

3.) Staatsverschuldung (Dauer: 12 Stunden)

Diese Methode ist bestens für den Politikunterricht geeignet!

ausführlicher Beitrag zum Download

Zum Seitenanfang