2180113.jpg

vlr: Petra Emmerich-Kopatsch, Landtagsvizepräsidentin, Mareike Wulf MdL CDU, Björn Foersterling MDL FDP,
Kultusminister Grant Hendrik Tonne, Prof. Dr. Harald Welzer, Prof. Rolf Wernstedt, Prof. Dr. Dirk Lange
Foto: C.C.Sievers

Am 25.04.2018 fand im Leibnizhaus Hannover die Jubiläumsveranstaltung anlässlich des 50jährigen Bestehens des Landesverbands Niedersachsen der Deutschen Vereinigung für Politische Bildung (DVPB) statt.

Prof. Dr. Tonio Oeftering, der seit September 2017 Landesvorsitzender Verbands ist, begrüßte die Gäste, bevor der Niedersächsische Kultusministers Grant Hendrik Tonne, die Vizepräsidentin des Niedersächsischen Landtags Petra Emmerich-Kopatsch sowie der DVPD-Bundesvorsitzende Prof. Dr. Dirk Lange jeweils ein Grußwort hielten.

Im zweiten Teil der Veranstaltung warf zunächst der ehemalige Kultusminister, Landtagspräsident und DVPB-Landesvorsitzende Prof. Rolf Wernstedt einen Blick zurück auf 50 Jahre DVPB Niedersachsen, bevor als abschließender Redner Prof. Dr. Harald Welzer den Festvortrag mit dem Titel „Anleitung zum selbst denken. Politische Bildung für eine offene Gesellschaft“ hielt.

Jubiläumsveranstaltung am 25. April 2018 mit Prof. Dr. Harald Welzer

Seit 50 Jahren macht sich der Landesverband Niedersachsen der Deutschen Vereinigung für Politische Bildung (DVPB e.V.) für die Politische Bildung in Niedersachsen stark!

Aus diesem feierlichen Anlass laden wir Sie zu unserer Jubiläums-Veranstaltung ein.

Mittwoch, dem 25. April 2018,  18:00 bis 21:30 h

im Leibnizhaus der Universität Hannover, Holzmarkt 4, 30159 Hannover.

Feiern Sie mit uns. Die Teilnahme ist kostenlos!  Programm

Ein Forscherteam der Universität Bielefeld unter der Leitung von Prof. Reinhold Hedtke hat herausgefunden, dass an NRWs Schulen in der Sekundarstufe I für politische Themen im Unterricht pro Woche gerade mal 17 bis 20 Minuten bleiben. Reicht das aus? – Eine Sendung des WDR 5 – Tagesgespräch.

Die schwarz-grüne Landesregierung in Hessen will Mitarbeiter*Innen  von Präventionsprojekten gegen Rechtsextremismus oder Salafismus durch den Verfassungsschutz überprüfen lassen. Das Argument: Kein Geld für Leute, die selbst extremistische Einstellungen haben! Ein Generalverdacht wird hier als Begründung für eine neue Form der „Regelanfrage“ mißbraucht.

Appell an den Hessischen Landtag

Artikel in der Frankfurter Rundschau vom 7. 12. 2017

„Ein klarer Misstrauensbeweis“ FR-Interview mit Bernd Overwien, Vorsitzender der DVPB Hessen. 

Gegen Neo-Salafismus und Muslimfeindlichkeit – Wie kann Schule präventiv wirken? - 11. Dezember 2017

Eine diskriminierungsfreie Schule der Vielfalt ist am besten dazu geeignet, der Radikalisierung junger Menschen vorzubeugen. Die Fachtagung folgt der Idee, aufzuzeigen, wie man sich auf den Weg zu einer solchen Schule der Vielfalt begibt. Es sollen zudem Anhaltspunkte dafür gegeben werden, worin für junge Menschen der Reiz der Übernahme von Ideologien der Ungleichwertigkeit (u.a. Neo-Salafi-smus und Muslimfeindlichkeit) bestehen kann und wie man hiermit pädagogisch umgehen bzw. dem entgegenwirken kann. Zentrale Faktoren hierbei sind die Ermöglichung von Partizipation und Selbstwirksamkeitserfahrungen in einer demokratischen Schulkultur, sowie das Eröffnen von Gemeinschaftsangeboten und vielfältigen Identitätsmöglichkeiten.

Die Fachtagung bietet hierfür Analysen und Praxisansätze. Schülerinnen und Schüler sind in Begleitung ihrer Lehrkräfte herzlich zur Teilnahme an der Fachtagung eingeladen.

Flyer   - Anmeldung

Zum Seitenanfang